• KS/CS Kommunikation Schweiz weist auch den neuen Vorschlag für das Tabakproduktegesetz (TabPG) zurück

    KS/CS Kommunikation Schweiz weist auch den neuen Vorschlag für das Tabakproduktegesetz (TabPG) zurück

    Medienmitteilung

    Weiterlesen
  • SLK-Medienmitteilung «Alles in Butter?»

    SLK-Medienmitteilung «Alles in Butter?»

    Medienmitteilung

    Weiterlesen
  • Nein zur wirtschaftsschädigenden No-Billag-Initiative

    Nein zur wirtschaftsschädigenden No-Billag-Initiative

    Medienmitteilung

    Weiterlesen
  • Genf: Initiative will Werbung auf öffentlichem Grund mit fadenscheinigen Argumenten verbieten

    Genf: Initiative will Werbung auf öffentlichem Grund mit fadenscheinigen Argumenten verbieten

    Medienmitteilung

    Weiterlesen
Medienmitteilung KS/CS vom 2. Oktober 2017

KS/CS Kommunikation Schweiz weist auch den neuen Vorschlag für das Tabakproduktegesetz (TabPG) zurück

Medienmitteilung

 Zürich, 13. Dezember 2017 – KS/CS Kommunikation Schweiz ist nach erster Durchsicht des neuen Vorentwurfs für das Tabakproduktegesetz erstaunt, dass der Bundesrat materiell nicht in allen Teilen dem Rückweisungsentscheid des Parlaments aus der Wintersession 2016 gefolgt ist. Der Dachverband der kommerziellen Kommunikation lehnt insbesondere das geplante Verbot ab, Tabakwaren in Gratiszeitungen und -zeitschriften zu bewerben.

KS/CS Kommunikation Schweiz setzt sich nach wie vor für einen griffigen Jugendschutz ein und unterstützt neben dem Mindestalter 18 Jahre für die Abgabe von Tabakwaren auch das Verbot, Tabakwerbung speziell an Minderjährige zu richten. Dass dazu auch ein Verbot gehören soll, Tabakprodukte generell in Gratiszeitungen und im Internet zu bewerben, erachtet der Dachverband der kommerziellen Kommunikation jedoch nicht als zielführend.

Der Nutzen eines solchen Verbots steht in keinem Verhältnis zur Einschränkung der Wirtschaft- und Werbefreiheit. So haben zum Beispiel die meisten betroffenen Printmedien gemäss der WEMF (AG für Werbemittelforschung) einen Anteil von deutlich unter zehn Prozent Leserinnen und Leser zwischen 14 und 17 Jahren. Selbst 20minuten friday zählt gerade mal 12 Prozent Jugendliche zu seiner Leserschaft. Diese Angaben liegen auch der Selbstregulierung von Swiss Cigarette zugrunde, der die Schweizerische Lauterkeitskommission als Kontrollinstanz dient. Die drei grossen Schweizer Zigaretten-Hersteller verpflichten sich darin bereits seit 2005, ihre Kommunikation ausschliesslich an Erwachsene zu richten.

KS/CS Kommunikation Schweiz wird den neuen Vorschlag im Detail prüfen und innerhalb der gesetzten Vernehmlassungsfrist Stellung beziehen. Schon jetzt gibt der Dachverband der kommerziellen Kommunikation jedoch zu bedenken, dass neue Werbeverbote im bereits sehr stark regulierten Markt keinerlei Garantie bieten, dass weniger Menschen zum Glimmstengel greifen.

KS/CS Kommunikation Schweiz
Thomas Meier
Kommunikationsbeauftragter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 044 201 20 02
M 079 674 30 74

KS Kommunikation Schweiz ist der Dachverband der kommerziellen Kommunikation. Er vertritt die Interessen von Werbeauftraggebern, Auftragnehmern bzw. Medienunternehmen sowie Werbeagenturen und repräsentiert damit hierzulande annähernd 22 000 Angestellte mit einem Jahresumsatz von rund CHF 7,2 Mia. Auf politischer Ebene strebt KS/CS eine liberale Gesetzgebung an. Als Stifterin und Gründungsmitglied der unabhängigen Schweizerischen Lauterkeitskommission setzt sie sich dafür ein, dass die Werbung rechtmässig, wahrheits¬gemäss und nicht diskriminierend ist. Darüber hinaus engagiert sich KS/CS für die Aus- und Weiterbildung der Branche und führt im Auftrag des Bundes die entsprechenden eidgenössischen Berufsprüfungen durch.

© Copyright: Kommunikation Schweiz KS/CS | Design & Technics by idfx.